Abnehmen

Die 10 besten Abnehmtipps zum natürlichen Abnehmen

Sie träumen davon, sich selbst von Kopf bis Fuß zu lieben, mit sich und Ihrem Körper endlich im Reinen zu sein, selbstbewusst und attraktiv durchs Leben zu gehen? Sie möchten endlich wieder die Kleidung tragen, die Ihnen gefällt, keine Angst vor den Sommermonaten und den mit ihnen verbundenen Bikinis und arm freien Oberteilen haben, endlich wieder am Strand oder am Beckenrand liegen, ohne sich ständig Gedanken über Ihre für jeden sichtbaren Fettpolster zu machen, ohne sich und Ihren Körper krampfhaft hinter Ihrem Handtuch zu verstecken? Ändern Sie Ihr Leben und sagen Sie Ihrem Speck den Kampf an – am besten noch heute! Unsere Redaktion hat exklusiv für Sie die 10 besten Tipps zum gesunden Abnehmen zusammengestellt. Nun liegt es an Ihnen, sie umzusetzen.

1. Weißbrot durch Vollkornbrot ersetzen

Die Ballaststoffe, die vor allem in Vollkornbrot, Hülsenfrüchten (Bohnen, Sojabohnen, Puffbohnen, Erbsen) und Getreideflocken enthalten sind, quellen im Magen auf und machen deswegen schnell satt. Außerdem sorgen Ballaststoffe für einen Fettverlust vor allem im Bauchraum. Dort sitzt bekanntermaßen das gefährlichste aller Körperfette, das viszerale Fett, das als Hauptursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle gilt.

2. Viel Wasser trinken

Zwingen Sie sich dazu, mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu trinken. Je mehr Sie trinken, desto mehr Kalorien verbraucht Ihr Körper, weil das Trinken Ihren Stoffwechsel anregt. Haben Sie dafür am besten immer ein Glas zur Hand, das Sie immer wieder nachfüllen, sobald Sie ausgetrunken haben. Das volle Glas gibt Ihnen unterbewusst das Gefühl, es leeren zu müssen (der gleiche Effekt wie bei der geöffneten Gummibärchentüte, die aus unerfindlichen Gründen geleert werden muss, obwohl die Lust vielleicht schon lange vergangen ist). Trinken Sie außerdem vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser. Das füllt den Magen und sorgt damit für ein schneller eintretendes Sättigungsgefühl.

3. Ausgewogene und gesunde Ernährung

Achten Sie auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung und essen Sie deshalb mehr Obst und Gemüse. Sie sollten täglich ungefähr 200 Gramm Obst und 400 Gramm Gemüse zu sich nehmen. Verzichten Sie am besten gänzlich auf Schokolade, indem Sie sich einfach keine kaufen. Stellen Sie sich stattdessen zum Beispiel eine Schale Trauben oder getrocknete Aprikosen auf den Wohnzimmertisch, wenn sie beim Fernsehen naschen möchten. Nehmen Sie sich eine Banane oder eine Paprika mit ins Büro und beugen Sie so der „Schokoriegelheißhungerattake“ vor. Generell gilt: Gemüse ist gesünder als Obst, da Obst Fruktose (Fruchtzucker) enthält.

4. Verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten

Verzichten Sie so gut es geht auf Zwischenmahlzeiten, indem Sie mit einem ausgewogenen, ballaststoffreichen Frühstück in den Tag starten und regelmäßig und viel trinken. Denken Sie daran, dass frisches Obst und Gemüse wahre Wunder wirken und probieren Sie es zu Ihrem belegten Vollkornbrot doch auch morgens schon mit einer Tomate oder ein paar Streifen Paprika.

5. Ernährung Umstellen

Reduzieren Sie Ihren Fett- und Zuckerkonsum nach und nach, damit sich Ihr Körper auf Ihren neuen Lebenswandel einstellen kann und nach gelungener Gewichtsreduktion kein Jojo-Effekt eintritt. Führen Sie sich beispielweise vor Augen, dass ein einzelnes Buttercroissant bereits 300 Kalorien mit sich bringt oder dass übermäßiges Süßen von Kaffee oder Tee reine Gewöhnungs- und keine Geschmackssache ist. Reduzieren Sie die Anzahl Zuckerwürfel nach und nach und sie gewöhnen sich an den erst ungewohnten Geschmack.

6. Psychologische Tricks zum Abnehmen

Sie haben ein Foto, auf dem Sie sich nicht schön und vor allem zu dick finden? Vielleicht eines Ihrer letztes Urlaubsbilder? Heften Sie sich das schlimmste Foto an Ihren Kühlschrank (kann mit Hilfe eines Magneten bei Besuch auch ganz schnell wieder abgehängt werden) und Sie werden sich in Zukunft zweimal überlegen, ob Sie wirklich schon wieder Hunger haben und ob die dritte Scheibe Salami auf Ihrem Brot den anschließenden Figurfrust wirklich wert ist.

7. Treppe Statt Aufzug

Wenn Sie die Wahl haben, nehmen Sie immer die Treppe: An der Uni, im Büro, am Bahnhof, einfach überall. Das sorgt für mehr Bewegung und Bewegung macht glücklich. Außerdem formt Treppensteigen einen knackigen Po – und dabei zählt wirklich jede Stufe. Gewöhnen Sie sich außerdem ab, kurze Strecken mit dem Auto zurückzulegen. Sollte Sie das Gehen zu viel Zeit kosten, benutzen Sie ein Fahrrad. In den meisten Städten ist man mit dem Fahrrad fast genauso schnell wie mit dem Auto, unter Umständen sogar schneller. Räumen Sie Bewegung und Fitness in Ihrem Alltag einen Platz ein: Spannen Sie zum Beispiel beim Zähneputzen Ihren Po immer so fest wie möglich an. Oder versuchen Sie jeden Morgen vor dem ersten Schluck Kaffee mit Ihren Händen bei durchgestreckten Beinen ihre Fußzehen zu berühren.

8. Mehr Sport

[divider]

Treiben Sie Sport, weil Sie so zusätzliche Kalorien verbrauchen und Muskeln aufbauen. Je mehr Muskelmasse Sie haben, desto mehr Kalorien verbraucht Ihr Körper. Nehmen Sie Ihren Kalender zur Hand und suchen Sie sich drei Tage, an denen Sie jeweils mindestens 30 Minuten Zeit haben. Legen Sie sich bewusst fest, schreiben Sie es sich in Ihren Kalender, verabreden Sie sich vielleicht mit einem Freund oder einer Freundin im Schwimmbad, zum Laufen, Radfahren oder einfach nur zum zügigen Spazierengehen. Machen Sie keine Kompromisse und lassen Sie sich keine faulen Ausreden durchgehen – werden Sie zu Ihrem eigenen Coach.

9. Intelligent Einkaufen

Achten Sie beim Einkaufen und im Restaurant auf die Größe der Portionen. Wenn Sie zum Beispiel nicht gänzlich auf Schokolade verzichten wollen, kaufen Sie lieber kleine, einzeln verpackte Minitäfelchen oder Riegel anstatt ganze Tafel. Lassen Sie die „Familienpackungen“ besser im Regal und greifen sie auch in Sachen Verpackung zu den kleineren Varianten. Nehmen Sie sich in Restaurants vor Maxiportionen in Acht und hören Sie immer auf zu essen, wenn sie satt sind. Sie können sich den Rest ja immer einpacken lassen, das ist keine Schande. Außerdem haben Sie dann gleich zweimal Freude an Ihrer Bestellung. Denken Sie auch hier wieder an das obligatorische Glas Wasser vor der Mahlzeit. Haben sie selbst gekocht, bereiten Sie Ihren Teller noch in der Küche vor, stellen Sie volle Töpfe und Pfannen also nicht auf den Tisch, da dies zum Weiteressen animiert.

10. Abnehmtagebuch führen

Führen Sie ein Tagebuch, in dem Sie jeden Tag dokumentieren, was Sie gegessen haben (jedes Bonbon zählt) und wie viel Sie sich bewegt haben und notieren Sie Ihr Gewicht. Kleine Erfolge werden so ersichtlich und motivieren dazu, durchzuhalten. Setzten Sie sich kleine, realistische Ziele, verbessern Sie Ihre Ernährung nach und nach, machen Sie jede Woche ein bisschen mehr Sport – dann steht Ihrem neuen glücklichen Leben nichts mehr im Wege.

11. Abends keine Kalorien

Man sollte auf keinen Fall Abends Kalorien zu sich nehmen. Als Faustregel gillt hier: Nach 18:00 Uhr keine Kalorien mehr oder noch besser beim Abendessen komplett darauf verzichten. Denn so die Experten von schnellabnehmen.co: „Kalorien setzen besonders viel Fett an, wenn Sie vor dem Schlafen gehen zu sich genommen werden„. Nicht umsonst heißt es auch im Volksmund: Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler.

Über den Autor

Robert Starke

Robert ist Fitness Enthusiast und Sportler aus Leidenschaft. Besonders gerne schreibt er über Themen rund um Ernährung, Sport, Diäten und alles was mit Körperlichem Wohlbefinden zu tun hat.

3 Kommentare

  • Hallo,
    der erste Tipp hat zwar vor einigen Jahren noch gegolten, ist mittlerweile aber überholt, weil auch in Vollkornbroten ist durch die krasse Getreidezüchtung der letzten Jahre so viel Gluten drin, dass auch ein normales Vollkornbrot den Bauch dick und aufgedunsen zurück lässt. Der menschliche Körper kann mit den hohen Glutenwerten heutiger Getreidesorten einfach nicht umgehen..
    Darum mein Tipp wäre, auf Brot komplett zu verzichten.
    Gebet für Christen die schlank werden wollen:
    Unser tägliches Brot, nimm uns heute !
    🙂 ernst gemeint
    lg

    • Darüber kann man streiten. Glutenunverträglichkeit gibt es natürlich und ist für die Betroffenen mehr als unangenehm, allerdings betrifft es nur wenige Menschen. Bei den meisten ist es eine mode Erkrankung. 😉

  • Ich würde hier noch erwähnen, dass man schaut seinen Stoffwechsel auf Trapp zu bringen. Dieser ist immerhin Schuld warum viele Menschen Übergewicht haben. Das geht gut mit bestimmten Nahrungsmitteln und etwa diversen Tees.
    lg 🙂

Schreibe einen Kommentar